"DIE ANDERE SICHT DER DINGE©"
PHOTO ARTWORK & MORE
 


Natürliche sinnliche Aktaufnahmen mit viel Liebe zum Detail

Photoartist - Betriebswirtin (IHK) - Kulturwissenschaftlerin (Geschichte & Philosophie) - Zertifizierte psychologische Managementtrainerin & Individualcoach


Mir ist es wichtig, Dich als Mensch ganzheitlich wahrzunehmen. Deshalb biete ich Fotografie und Coaching nicht nur einzeln, sondern auch als Komplettpaket an.

Meine Klientinnen kennen mich als kompetente und kreative Partnerin. Sie schätzen die Professionalität meiner angebotenen Leistungen in Verbindung mit viel Gefühl für das Individuum Mensch. Der Einzugsbereich meiner Privatkundinnen ist ganz Europa und darüber hinaus - zuletzt zum Beispiel aus Frankreich, Südafrika, der Schweiz und Australien.
Es gehört zu meiner Philosophie, die scheinbar unsichtbaren Zusammenhänge in unseren Lebensverbindungen sichtbar zu machen. Meine große Passion ist das Inszenieren von sinnlichen weiblichen Aktaufnahmen mit einer großen Liebe zum Detail und zur Natürlichkeit.
Nutze für Dich die einzigartige Mischung aus anspruchsvoller und gefühlsbetonter Fotografie und individuellem Coaching.

Anfragen und Buchungen sind möglich unter:

Telefon: 04169. 909532
WhatsApp/ Mobil: 0160. 97820574
E-Mail: info@juliahaalboom-photography.de

Anfrageformular


Charity

Mal ganz davon abgesehen, dass das was ich beruflich mache - Menschen hilfreich und unterstützend zur Seite zu stehen, meine Berufung ist, ist es auch etwas, was ich im privaten Rahmen fortführe. So unterstütze ich im Privaten nicht nur Organisationen wie Autismus Deutschland e.V. sondern auch Umwelt- und Tierschutzverbände - wie Greenpeace oder PETA.

Fine Art Fotografie by Julia G. Haalboom-Ebert



 Artikel in dem renommierten Fotofachmagazin PHOTOGRAPHIE


Artikel in dem renommierten Fotofachmagazin PHOTOGRAPHIE


Artikel in dem renommierten Fotofachmagazin PHOTOGRAPHIE



REFERENZEN




Das Sichtbarmachen der scheinbaren Zusammenhänge in unseren Lebensverbindungen


"DIE FÜHLBARE SICHT DER DINGE"
Über die Arbeit der Fotografin Julia Haalboom-Ebert von Hans-Joachim Noack


"Wahre Persönlichkeit kommt von innen. Sie ist die Botschaft der Seele zu einer anderen. Ist die Botschaft falsch oder der Empfänger nicht empfänglich, gibt es Probleme.
Keine Probleme hatte ich mit den Intentionen von Julia Haalboom-Ebert, deren Arbeiten von großer künstlerischer Aussagekraft sind. Wir hatten uns zu einem Gespräch verabredet – in Klein Wohnste, ihrem Heimatort. Zuvor hatte ich noch nie etwas von ihr gehört und war umso stärker von ihren Fotografien beeindruckt. Überzeugt hat mich auch die dahinter verborgene Philosophie.
Ein ganz normaler Bericht in der Zeitlupe sollte es werden, über den Beruf einer Fotografin, wie sie dazu gekommen ist und wie sie in diesem kleinen Ort zu Aufträgen kommt. Nachdem nun einige Tage vergangen sind und die Unterlagen gesichtet sind, muss ich feststellen, dass Julia Haalboom-Ebert eine Fotografin der besonderen Klasse ist.
Nun wird’s ein gänzlich anderer Bericht als ursprünglich gedacht. Manchmal stehe ich vor dem Spiegel und frage mich »wer bist Du, was verbirgt sich hinter Deinem Gesicht – wirkst Du so auf Andere wie Du Dich selbst siehst? «
Mit dieser Frage stehe ich nicht allein. So etwas wiederholt sich millionenfach auf der Welt. Tagtäglich. Da das eine der intimsten Situationen im Leben eines Menschen ist, wird man die wahre Antwort nicht bekommen. Gut, ich kann sagen, dass mir mein Aussehen gefällt oder dass ich mich nicht leiden mag. Aber die richtige Antwort erhält man nicht vor dem Spiegel – sie ist eine absolut innere Angelegenheit und kann nur mit den Mitteln des  Geistes beschieden werden.


Für Julia Haalboom-Ebert ist die Kamera nur ein Medium, mit deren Technik sie natürlich umzugehen weiß; sie knipst nicht einfach drauf los, sondern sie will Gefühle sichtbar machen.

Nur so kann man einen Menschen dazu bringen seinen Körper oder Gesicht als schön zu empfinden – das wäre dann der wahre Spiegel.
»ATELIER BILDER DER EMOTIONEN« heißt es, und es drückt auch die Zielsetzung ihrer Arbeit aus. Julia Haalboom-Ebert fotografiert nur Frauen. Kinder und  Tiere in einer Symbiose, den sie mag deren grenzenlose Unvoreingenommenheit. Männer sind da ganz anders, sie zeigen kaum Gefühle und sind selten bereit ihre Seele zu offenbaren.


»Jede Frau ist schön«
Bevor Julia Haalboom-Ebert einen Fototermin macht, bittet sie die an sich zweifelnde Frau zu einem informellen Gespräch, in dem sie über die Art ihrer  Fotografie aufklärt und mit ihr die möglichen Zweifel wegen ihres Aussehens bespricht.
»Ich habe Frauen fotografiert, die mir sagten: Ich gefalle mir nicht oder ich hab’ ‚ne blöde Figur. Nun folgt ihre wichtigste Aufgabe: es muss mit dem nötigen Takt Überzeugungsarbeit geleistet werden. Und wenn sie sich dann trauen, werden sie immer selbstsicherer. Sie legen nicht nur ihre anerzogenen Minderwertigkeitskomplexe ab; Stück für Stück nehmen sie auch sich selbst wahr;  und wenn dann im Laufe der Sitzung das letzte Kleidungsstück fällt, wird ihnen ihre Schönheit bewusst«.
Aus dem bloßen Akt entstehen dann Körperlandschaften. Licht und Schatten, verbindende Halbtöne und das weiche herabfallende Haar verändern die anfangs zweifelnde Frau in eine Schönheit mit Persönlichkeit – die graue Maus gibt es nicht mehr.


Begeistert schauen die Frauen dann auf die Fotografien, wundern sich über sich selbst und über ihren Mut. Ein glückliches Gesicht ist dann eine zusätzliche Belohnung. Julia Haalboom-Ebert nennt ihre Arbeiten auch »Bilder der Emotionen«.
Das Geheimnis: Eigenwahrnehmung und die Fremdwahrnehmung. Die Kamera ist nur der Mittler zwischen dem Model und der Fotografin.

Nackte Menschen sind in der heutigen Zeit nichts Außergewöhnliches mehr.

Aber eine Fotografie von Julia Haalboom-Ebert ist etwas Besonderes. So schreibt sie:
»Für mich ist Nacktheit etwas normales, die ich gerne ablichte. Diese Schönheit und Sinnlichkeit einer jeden Frau noch weiter untermalen zu wollen, das ist meine Intention und Inspiration. Ich fotografiere Modelle so, wie sie es sich wünschen und wie sie sich wohlfühlen. Denn es geht darum, die eigene  Persönlichkeit zu unterstreichen oder sie in eine bestimmte Rolle schlüpfen zu lassen…Ich hoffe, wenn man meine Photos betrachtet, dass man förmlich die Emotionen spüren kann, die von ihnen ausgehen. Ich betrachte die Photographie nicht nur als künstlerisches Stilmittel, um Emotionen zu transportieren, sondern auch als Selbstverwirklichung, Kunst und Philosophie.«


Kinder und Tiere
Betrachten Sie nun die Bilder der Kinder und der Tiere, die in eine Beziehung getreten zu sein scheinen. Generell ist hier nichts anderes zu sagen, als bei den Aktfotografien. Emotional sind sie allemal.
Die Raupe auf der Nase ist tatsächlich dahin gekrochen und der Schmetterling aus dem Schmetterlingspark in Holm-Seppensen spricht Gefühle an. Hier steht die Zärtlichkeit im Vordergrund.
Die Fotografien, die Sie hier abgebildet sehen, sind nicht betitelt. Möglicherweise werden Sie selbst die richtigen Worte dafür finden.


Wenn Sie sich einmal von Julia Haalboom-Ebert fotografieren lassen wollen, so wenden Sie sich an unten stehende Adresse."
(Aus der Zeitlupe - Magazin für Wirtschaft und Kultur aus März 2007)


Zum PDF-Download Teil 1
Zum PDF-Download Teil 2


 









DU MÖCHTEST INFOS PERSÖNLICH ERFRAGEN?


 
 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram